Wie bereits im März-Stadtjournal berichtet, läuft das Förderprogramm Altstadtsanierung in diesem Jahr aus. Um jedoch die strategische Stadtentwicklung mit Förderinstrumentarium weiterführen zu können, lässt die Stadtverwaltung derzeit ein integriertes Stadtentwicklungskonzept (INSEK) erarbeiten, welches als Grundlage für die Akquise neuer Fördermittel unerlässlich ist.

Die Stadt Brandis ist seit ca. einem Jahr dabei, eine Strategie zu entwickeln, die auf die vielfältigen Chancen und Herausforderungen reagiert, die aus gesellschaftlichen Trends wie Digitalisierung, Regionalentwicklung und Demographie resultieren. Dazu wurde ein Leitbildprozess durchgeführt, der im Aufsetzen eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) gemündet ist.

In den Themengebieten Stadtentwicklung, Bauen & Wohnen, Soziales, Bildung & Erziehung, Natur & Umwelt, Wirtschaft & Handel usw. werden Maßnahmen identifiziert, die eine nachhaltige und starke Entwicklung der Stadt Brandis ermöglichen oder unterstützen sollen. Zugleich ist das INSEK die Voraussetzung, um Möglichkeiten der diversen Förderkulissen, insbesondere der Städtebauförderung, nutzen zu können.

Da diese Themen für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt unmittelbaren Einfluss haben, soll die Konzepterarbeitung einerseits der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Andererseits sollen Impulse aus der Öffentlichkeit aufgenommen und in die Konzeptarbeit einbezogen werden.

Dazu soll am 22. Juni eine öffentliche Veranstaltung durchgeführt werden, die allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zur Teilhabe gewährt. Die Veranstaltung wird mit einem Vortrag beginnen, der den aktuellen Bearbeitungsstand darstellt und die noch zu klärenden Fragen aufführt. Anschließend soll in einem moderierten Workshop-Format die Möglichkeit zur Mitarbeit eingeräumt werden. Im Ergebnis sollen die gewonnenen Erkenntnisse zusammengefasst und die weiteren Schritte umrissen werden.

Einwohnerversammlung:

Donnerstag, 22. Juni, 18.30 Uhr, Rathaus, Ratssaal EG