Pünktlich zum Schulbeginn waren die Arbeiten in den Brandiser Schulen beendet. Während die Schüler ihre Ferien genossen, liefen die Sanierungsarbeiten auf Hochtouren. Insgesamt wurden ca. 100.000 Euro in den Bildungseinrichtungen und Sporthallen investiert.

Neben gesetzlich vorgeschriebenen allgemeinen Wartungsarbeiten wie beispielsweise an den Trennvorhängen in der Mehrzweckhalle, investierte die Stadt Brandis unter anderem auch in neue Fußböden an der Grundschule Brandis. „Der Flur hat komplett neuen Belag bekommen. Ebenso wie das Bibliothekszimmer. Im Sekretariat gab es neben dem neuen Fußboden auch neue Möbel und natürlich Malerarbeiten“, sagt Bürgermeister Arno Jesse. Vor allem der Flur war sanierungsbedürftig. „Der Fußboden zeigte deutliche Risse, Wellen und Verformungen. Manche Tür ging nicht mehr auf, ohne zu schleifen. Das alles ist jetzt in Ordnung gebracht und der Flur erstrahlt mit ebenfalls neuer Farbe an den Wänden nun hell“, so Jesse. Inklusive Reparaturen, Maler- und Wartungsarbeiten wurden allein in der Grundschule Brandis in den Sommerferien rund 50.000 Euro investiert. Die Arbeiten gehören zu dem großen Sanierungspaket, welches im Doppelhaushalt 2017/18 für die Brandiser Grundschule geschnürt wurde. Insgesamt sollen dort in den nächsten beiden Jahren 630.000 Euro investiert werden. Neben Außendämmung und in Teilbereichen der Innenputz und die Deckenverkleidung sind außerdem Heizungs-, Sanitär- und Elektroarbeiten geplant.

Für rund 25.000 Euro wurden Arbeiten im Gymnasium durchgeführt. In den Zimmern12 und 13 ist das Parkett auf Vordermann gebracht, außerdem wurde eine Sitzgruppe erneuert sowie Netzwerktechnik installiert. Die restlichen etwa 25.000 Euro sind in Arbeiten im Hort Brandis, in der Mehrzweckhalle sowie in der Grundschule Beucha geflossen.

Die einzelnen Arbeiten in den Ferien finden immer nach ihrer Notwendigkeit statt. Nur die regelmäßigen Grundreinigungen in den Einrichtungen gehören in der schulfreien Zeit zum Standard.