CeBIT 2016Die Stadt Brandis präsentiert sich erstmals auf der CeBIT in Hannover. Am Stand des Sächsischen Ministeriums des Innern (SMI) steht die Innovationskommune im Mittelpunkt. Besucher können von Bürgermeister Arno Jesse unter anderem mehr über das Projekt „MIT-MACH-STADT – Bürgerbeteiligung von Übermorgen“ erfahren. Es widmet sich neuen Formaten der Bürgerbeteiligung, um gemeinsam eine digitale Gesellschaft zu entwickeln. Wie können wir die Teilhabe fördern, den Austausch erleichtern und Entwicklungsprozesse transparenter gestalten? Welche Möglichkeiten haben Bürgerinnen und Bürger, die Lebensqualität in Brandis zu steigern und ein gerechtes Miteinander anzustreben? Welche Strukturen kann die Stadt stärken und welche Rolle spielt dabei die Digitalisierung? Die Teilhabe an einer zunehmend vernetzten Gesellschaft zu ermöglichen ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe.

Die Brandiserinnen und Brandiser sind eingeladen, an einem Forschungsprojekt für innovative und digitale Bürgerbeteiligung teilzunehmen. Am Montag, dem 8. Februar 2016 erfolgt in Brandis der offizielle Startschuss für das Projekt der Digitalen Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland, Frau Prof. Dr. Gesche Joost, und der Stadt Brandis zur MIT-MACH-STADT. Es ist ein Teilprojekt der Innovationskommune Brandis und wird finanziert und unterstützt vom Sächsischen Staatsministerium des Innern.

Broschueren nahZwölf Jahre ist es bereits her, als zum letzten Mal eine Broschüre über die Stadt Brandis aufgelegt wurde. So alt ist auch der Stand des Stadtplanes, der sich noch vereinzelt im Umlauf befindet. Erklärtes Ziel von Bürgermeister Arno Jesse war es zwar schon zum Amtsantritt, die Stadt Brandis nach außen professioneller zu präsentieren und schnell auch eine neue Stadtbroschüre zu erstellen, aber zunächst stand dann doch der Internetauftritt im Vordergrund.
Nun endlich kann die Stadt Brandis mit zwei neuen Broschüren aufwarten. Unter dem Motto informativ und hilfreich konnten Gäste des Neujahrsempfangs des Bürgermeisters schon letzte Woche in dem neuen Wegweiser für die Bürger der Stadt Brandis blättern.

Gaeste JesseRund 140 geladene Besucher fanden sich vergangenen Donnerstag im Forum der Oberschule zum Neujahrsempfang der Stadt Brandis ein. Bürgermeister Arno Jesse begrüßte seine Gäste und ging unter anderem auf die derzeit herrschende Verunsicherung der Menschen ein und stellte die Frage „Welches Land wollen wir sein?“ Und er machte seinen Stolz auf Brandis und die Einwohner deutlich, dass die Aufnahme der Flüchtlinge „hier in Brandis bisher reibungslos verläuft.“ Aus Sorge sei manchmal Hilfe geworden. Umso wichtiger ist für Arno Jesse die Beteiligung der Bürger an anstehenden Projekten beispielsweise der Innovationskommune.

Bergkirche ohne AesteAuf der Parkplatzseite des Kirchbruchs in der August-Bebel-Straße führte die Firma Krahnstöver & Wolf in den letzten Tagen Sicherungsarbeiten durch. Die gesamte Substanz der Bäume an dem Hang war sehr schlecht und viele standen schon sehr schräg. Äste waren teilweise trocken und morsch, sie drohten auf den Parkplatz und parkende Autos zu fallen. Deshalb wurden die Bäume beschnitten und so weit dies von oben möglich war, entfernt. Unter anderem wurden Robinien gefällt, deren Holz wegen der langen Haltbarkeit gern im Zoo Leipzig verwendet wird. Aktuell wird dort ein Koala-Haus gebaut. Die neuen Bewohner können es sich dann also auf Beuchaer Astgabeln gemütlich machen.

Hinzu kommt noch ein zweiter positiver Nebeneffekt: Kein Ast verdeckt mehr den abendlichen Blick auf die beleuchtete Bergkirche.

Ab sofort können wieder Förderanträge beispielsweise für Waldumbau, Verjüngung natürlicher Waldgesellschaften in Schutzgebieten oder für die Ausarbeitung von Waldbewirtschaftungsplänen beantragt werden. Darauf verweist der Staatsbetrieb Sachsenforst in seiner amtlichen Bekanntmachung.

Die Stadt Brandis möchte ein Sportstätten-Konzept erarbeiten. Dafür wurde in der November-Stadtratssitzung mit dem Beschluss, eine entsprechende Steuerungsgruppe zu bilden, der Grundstein gelegt. Die soll sich aus zwei Vertretern der Verwaltung, einem Vertreter pro Stadtrats-Fraktion, drei bis fünf sachkundigen Dritten aus Vereinen, Schulen o.ä. sowie dem Bürgermeister zusammensetzen.

Ab 1. Januar 2016 gelten für das Brandiser Rathaus erweiterte Öffnungszeiten. So wird es donnerstags eine zusätzliche Sprechzeit geben. „Wir haben ja bereits seit Februar 2014 dienstags bis 19.30 Uhr sowie jeden vierten Samstagvormittag im Monat geöffnet. Mit der Erweiterung der Sprechzeit am Donnerstagvormittag kommen wir den Bedürfnissen unserer Einwohner noch ein Stück entgegen“, sagt Bürgermeister Arno Jesse.

Am 30.11. hat sich nun auch in Brandis ein Verein zur Flüchtlingshilfe gegründet. Bereits seit mehreren Monaten treffen sich unter dem Dach des Brandiser Forums für Demokratie und Vielfalt Menschen, die diese neuen Aufgaben annehmen und sich diesen konstruktiv stellen. Sie haben zum Einen das Ziel, Flüchtlingen die Ankunft und Integration in die Strukturen unserer Stadt zu vereinfachen. Sie möchten aber auch Ängste vor dem Neuen, Befangenheiten vor dem eigentlich Unbekanntem in der Brandiser Bevölkerung abbauen. Wenn sich anfänglich eine überschaubare kleine Runde traf, so zählt das Netzwerk mittlerweile mehr als 50 hilfsbereite Bürger und Bürgerinnen.

Ab dem 01.11.2015 löst das Bundesmeldegesetz (BMG) das bisherige Melderecht ab.

Wesentliche Neuerungen sind: