++++ Besuche im Rathaus Brandis bitte nach telefonischer Terminvereinbarung ++++
++++ Zutritt hat nur, wer nicht infiziert oder nicht in Quarantäne ist ++++

PurzelBaum JerusalemaTanzend durch die Corona-Zeit: Feuerwehrleute haben es getan, Pfleger, Polizisten und Krankenschwestern haben es getan. Jetzt sind auch die Erzieher, Kinder, technische Kräfte und der Hausmeister der Brandiser Kindertagesstätte PurzelBaum mit einem eigenen Video dazu vertreten. Bereits seit letztem Jahr wollten Firmen, Krankenhäuser oder Polizeiwachen mit den Tanzvideos zu dem Song „Jerusalema“ von Master KG Lebensfreude in Corona-Zeiten ausstrahlen. „Wir haben das als positives Zeichen gegen den Corona-Blues und für Zusammenhalt während der Notbetreuung gesehen und das Video mit einer Menge Spaß aufgenommen“, erklärt Maria Reichelt, Leiterin der Einrichtung.

Begeistert zeigt sich auch Bürgermeister Arno Jesse: „Ich finde es klasse, dass sich unsere Erzieher nicht komplett von der Situation vereinnahmen lassen. Bei allen Sorgen denken sie positiv und der Spaß für die Kinder steht im Mittelpunkt.“

Wer sich das Video ansehen möchte, kann dies über einen Link auf der Internetseite www.stadt-brandis.de oder direkt auf dem Youtube-Kanal der Stadt Brandis. Die Nutzung des Songs für das Video ist mit dem Lizenz-Team von Warner Music abgestimmt. Hier geht es zu dem Tanz-Video.

Nach dem Spendenaufruf der Stadtverwaltung für die Familie, deren Haus in Brandis vor Weihnachten abgebrannt war, kamen 12.000 Euro zusammen. Symbolisch übergab Bürgermeister Arno Jesse den Scheck, das Geld wird auf das Konto der Familie überwiesen. „Wir sind wirklich überwältigt. Niemals hätten wir gerade in der heutigen, für viele schwierigen Zeit, mit solch einer Anteilnahme gerechnet. Nicht nur die große finanzielle Spendenbereitschaft, auch die persönliche Anteilnahme seit dem Tag des Brandes hat uns sehr gefreut.“ Dank des großartigen Einsatzes der Feuerwehr konnte die Familie wenigstens einige persönliche Dinge wie bspw. die Fotoalben der Familie retten.

Bisher haben sich schon 708 Brandiser für eine Rose angemeldet. 192 Rosen suchen noch einen neuen Besitzer. Zur Jahreswende machte die Stadt Brandis einen Aufruf zur Teilnahme an der Aktion „900 Jahre Brandis – 900 Rosen“. Dies geschah Ende Dezember 2020 in Form eines Rundschreibens (Karte) auf dem Postweg. Die Bürger wurden dazu aufgerufen, sich online zu registrieren. Bisher haben sich schon 708 Brandiser für eine Rose angemeldet (Stand: 03.02.2021). Bis zum 14. Februar 2021 besteht noch die Möglichkeit, sich auf der Internetseite www.brandis900.de unter dem Menüpunkt Rosenaktion für eine der verbliebenen 192 Rosen anzumelden. Wichtig: Eine Abholung der Rosen ist nur in Verbindung mit dem Rundschreiben und der Onlineregistrierung möglich. Sollten Sie Fragen zur Aktion haben oder das Rundschreiben nicht mehr finden, melden Sie sich bitte unter folgender E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Witterungsbedingte Einschränkungen bestehen weiterhin

Nachdem am heutigen Morgen der Zustand der Fahrstrecken und deren sicheren Befahrbarkeit überprüft wurde, hat die Regionalbus Leipzig GmbH mit einer eingeschränkten Wiederaufnahme des Linienbetriebs im Landkreis Leipzig begonnen. Diese Einschränkungen beziehen sich vor allem auf Streckenabschnitte, auf denen die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann. Zudem sind noch nicht alle Halte- bzw. Endstellen erreichbar. Hier verursachen Straßenglätte, stark verschneite Abschnitte oder temporäre Sperrungen noch Störungen im Linienbetrieb.
Insofern ist eine störungsfreie und planmäßige Betriebsdurchführung auf allen Regionallinien leider noch nicht möglich. Die Fahrgäste werden weiterhin gebeten, sich vor dem Fahrtantritt  über die Betriebssituation auf der Homepage des Unternehmens, www.regionalbusleipzig.de, bzw. dem Fahrtenplaner auf der Internetseite des MDV zu informieren.
Informationen zum Wettergeschehen und -voraussagen sind auf der Internetseite des Deutschen Wetterdienstes bzw. auf der Homepage der Unwetterzentrale eingestellt.  
Das Unternehmen ist bemüht, den fahrplangemäßen Betrieb schnellstmöglich wieder herzustellen und dankt den Straßenräumdiensten sowie den zahlreichen freiwilligen Helfern für ihren engagierten Einsatz bei der Beräumung der Fahr- und Gehwege bzw. von Haltestellen.

Die Regionalbus Leipzig GmbH stellt witterungsbedingt ihren Linienbetrieb ein. "Bei Allem was wir tun, steht die Sicherheit unserer Fahrgäste und unseres Fahrpersonals im Mittelpunkt!", so ein Sprecher heute.
Die extremen Witterungsbedingungen, verbunden mit glatten und schneeverwehten Straßen, bergen große Risiken für die Sicherheit und die planmäßige Betriebsdurchführung des Linienverkehrs mit Bussen. Aus diesem Grund wird der Linienbetrieb der Regionalbus Leipzig vorerst eingestellt. Sobald die Witterungs-und Straßenverhältnisse einen Busbetrieb zulassen, wird dieser - beginnend mit den Hauptlinien (PlusBus-Linien) - wieder aufgenommen. Die Fahrgäste werden gebeten, sich vor dem Fahrtantritt  über die Betriebssituation auf der Homepage des Unternehmens bzw. dem Fahrtenplaner www.regionalbusleipzig.de auf der Internetseite des www.MDV.de zu informieren. Ebenfalls hilfreich können bei der Wegeplanung die Informationen des Deutschen Wetterdienstes bzw. auf der Homepage der Unwetterzentrale sein.  
Auch die Thüsac fährt heute nicht im Landkreis Leipzig.
Abfallentsorgung KELL GmbH: Die Entsorgung der heutigen Touren wird auf Samstag, den 13.02.2021 verschoben.

Auflösung des Sanierungsstaus und Mieterschutz wird garantiert – keine Mieterhöhungen für die nächsten Jahre

Neben der gut aufgestellten Beuchaer Wohnungsbaugesellschaft sichert die Brandiser Wohnstättengesellschaft mbH (BWS) bezahlbaren Wohnraum in der Stadt. Allerdings steht die BWS schon seit Jahren vor enormen Herausforderungen, die sie nicht alleine stemmen kann. Seit den 90er Jahren ist kaum mehr grundhaft saniert worden. Die Gesellschaft ist hoch verschuldet, deshalb konnte in den letzten 20 Jahren nur das Notwendigste in die Wege geleitet werden. Inzwischen hat sich ein Sanierungs- und Instandhaltungsstau in Millionenhöhe angehäuft. Seit fast drei Jahren prüfen Bürgermeister und Stadtrat sehr intensiv verschiedene Möglichkeiten und suchen nach Lösungen, um einerseits den hohen Schuldenstand der Gesellschaft abzuzahlen, aber andererseits endlich damit zu beginnen, den Sanierungsrückstau abzubauen – alles aber unter der Vorgabe, dass die Wohnungsgesellschaft erhalten und die Mieten auf dem günstigen Niveau gesichert bleiben.

Nach der sächsischen Corona-Schutzverordnung des Freistaates ist der Landkreis gehalten, das Alkoholverbot in der Öffentlichkeit zu regeln. Mit der Allgemeinverfügung vom 01.02.2021 ist der Konsum von Alkohol im Landkreis Leipzig im Bereich von Fußgängerzonen und verkehrsberuhigten Bereichen sowie auf öffentlichen Parkplätzen und Parkplätzen vor Einkaufszentren und Groß- und Einzelhandelsgeschäften, in Parkhäusern, Parkgaragen, auf Parkdecks, auf Spiel- und Sportplätzen, vor und an Tankstellen, Busbahnhöfen, vor und in Bahnhöfen, Marktplätzen und in öffentlich zugänglichen Parkanlagen untersagt.

Die Allgemeinverfügung finden Sie hier. Sie wird am 02.02.2021 wirksam und gilt bis 14.02.2021.

Wegen Arbeiten der Mitnetz Strom GmbH in Beucha muss die Albert-Kuntz-Straße in Höhe der Kreuzung Kleinsteinberger Straße voll gesperrt werden. Diese Vollsperrung gilt von Montag, 1. bis Dienstag, 2. Februar.

Vom 3. bis 4. Februar 2021 wird dann die Kleinsteinberger Straße in der Nähe des Kreuzungsbereichs Albert-Kuntz-Straße voll gesperrt werden. Die Umleitung führt über die Albert-Kuntz-Straße, August-Bebel-Straße sowie Dorfstraße und ist entsprechend ausgeschildert.

Mit der neuen heute in Kraft getretenen Corona-Schutz-Verordnung ist beschlossen, dass Schulen und Kindertageseinrichtungen weiterhin bis zum 14. Februar 2021 bis auf die Notbetreuung geschlossen bleiben.

Bezugnehmend auf unsere Pressemeldung vom 6. Januar 2021 werden wir als Stadt Brandis wie auch schon im Januar 2021 die Einziehung der Elternbeiträge für Februar 2021 für jene Eltern, die keine Notbetreuung in Anspruch nehmen können zunächst aussetzen.  

Für Kinder in Notbetreuung werden die Elternbeiträge eingezogen bzw. fällig. Wenn nur eine tagesweise Inanspruchnahme erfolgte, werden entsprechende Tagesbeiträge erhoben. Grundlage hierfür ist die Bedarfsanmeldung. Die betroffenen Eltern werden hierzu individuell informiert.

Schneemann PurzelBaumDie Kinder in der Notbetreuung der Kita "PurzelBaum" nutzten die weiße Pracht.Gemeinsam mit den Erziehern zauberten sie diesen tollen Schneemann in den Garten.